Rudolstadt: Polizei fahndet nach Tätern

Allgemein, dies & das, Lokales & Regionales

Die Kripo Saalfeld und die Staatsanwaltschaft Gera ermitteln derzeit mit Hochdruck zu einem Verdachtsfall des Betruges und des versuchten Totschlags. Zwei noch unbekannte Täter sollen am Freitagnachmittag zwei Männern aus Thüringen vermeintliche Hilfe bei einem Fahrzeugkauf in Rudolstadt in Aussicht gestellt haben. Dazu begaben sich die Opfer und die Tatverdächtigen gemeinsam zum Gelände eines Rudolstädter Autohandels in der Titaniastraße. Als die Opfer einem der Täter zu dem in Aussicht gestellten günstigen Fahrzeugerwerb mehrere Tausend Euro Bargeld aushändigten, flüchtete dieser gegen 16.30 Uhr mit dem Geld. Er stieg laut Zeugenaussagen in einen silberfarbenen Mercedes, in dem sich sein vorheriger Begleiter sowie eine weitere unbekannte, männliche Person befanden. Bei der anschließenden Flucht der drei Tatverdächtigen kollidierte der Mercedes mit beiden Opfern. Ein 68-jähriger Mann wurde dabei schwer und ein 49-jähriger Mann leicht verletzt. Das schwer verletzte Opfer kam per Rettungshubschrauber zur weiteren Behandlung in ein Thüringer Klinikum.

Seit der Tat fahndet die Polizei mit Hochdruck nach den Tatverdächtigen. Bei diesen soll es sich um drei junge Männer mit südländischem Erscheinungsbild handeln. Sie nutzten bei ihrer Flucht einen silberfarbenen Mercedes, wahrscheinlich vom Typ E-Klasse. Nach vorliegenden Zeugenaussagen waren an dem PKW unter Umständen Kennzeichen mit HO-Kreiskenner (für Hof) angebracht. Der PKW könnte im Frontbereich sowie an der Windschutzscheibe Spuren der vorherigen Kollision aufweisen. Zeugen gaben an, in Tatortnähe auch einen dunklen Passat mit Vogtländer Kennzeichen (V) gesehen zu haben, der sich später entfernte. Ob dieser PKW bzw. dessen Insassen unmittelbar mit der Tat in Zusammenhang stehen, ist derzeit noch unklar.

Die Kripo Saalfeld sucht nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise zur Identität der Verdächtigen, zum aktuellen Aufenthaltsort, zu möglichen Fluchtfahrzeugen oder zur Fluchtrichtung liefern können. Des Weiteren werden Zeugen gesucht, bei denen unter Umständen dieselbe Tätergruppe mit ähnlicher Vorgehensweise versuchte, Geld zu erbeuten.

Informationen zum genannten Fall nehmen die Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion unter der Telefonnummer 03672/417-1464 entgegen.

Details zu der genannten Straftat und den unterschiedlichen eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei konnten am Freitag und Samstag aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht veröffentlicht werden, da sie den Fahndungserfolg maßgeblich gefährden hätten können.

UPDATE: Der bei der Tat am 05.05.2017 in der Rudolstädter Titaniastraße schwerverletzte 68-Jährige verstarb am 09.05.2017 im Krankenhaus an den Folgen seiner schweren Verletzungen. Die Ermittlungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft bezüglich der Tatverdächtigen und der näheren Tatumstände dauern gegenwärtig immer noch an.

One thought on “Rudolstadt: Polizei fahndet nach Tätern

  • Das ist ja das erste Mal, das eine sofort eingeleitete Öffentlichkeitsfahndung den Fahndungserfolg gefährdet hätte…Am heutigen Montag hört man im Radio Fahndungsaufrufe für eine Tat vom Freitag. Natürlich ohne Nennung des Erscheinungsbildes der Täter…

Comments are closed.