Polizei mit Großaufgebot bei SMS-Festival dabei

Allgemein, dies & das, Freizeit, Lokales & Regionales, Magazin

Am kommenden Wochenende (11. bis 13. August 2017) findet in Saalburg am Ufer des Bleilochstausees zum 21. Mal das Open-Air-Festival „SonneMondSterne“ statt. Die Musikveranstaltung besuchten in den Vorjahren pro Tag bis zu 35 000 Besucher. Unter der Führung der Landespolizeiinspektion Saalfeld werden bereits ab dem morgigen Mittwoch Polizeibeamte aus ganz Thüringen in und um Saalburg im Einsatz sein, um für Sicherheit zu sorgen. Die Polizisten sind bestrebt, zu jeder Tages- und Nachtzeit für einen störungsfreien Veranstaltungsverlauf zu sorgen. Sie versuchen, mögliche Gefahren aber auch Straftaten im Zusammenhang mit dem Festival zu verhindern bzw. frühzeitig zu erkennen und abzustellen. In den Vorjahren verliefen die Veranstaltungen trotz der hohen Besucherzahlen ausgesprochen friedlich. So registrierte die Polizei in den Vorjahren nur wenige Körperverletzungen und Sachbeschädigungen.

Jedoch stellten die Polizisten bei Kontrollen im Zusammenhang mit der Veranstaltung wiederholt zahlreiche illegale Drogen bei Festivalbesuchern sicher. 2016 fertigten die Beamten in diesem Zusammenhang über 300 Anzeigen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Aus diesem Grund wird es auch in diesem Jahr wieder gezielte Kontrollen durch die Polizei geben. Insbesondere die Veranstaltungsteilnehmer, die vor oder nach dem Partywochenende selbst mit einem Kraftfahrzeug oder Fahrrad unterwegs sind, sollten also strikt auf ihre Fahrtüchtigkeit achten! Neben Verkehrskontrollen müssen Personen in und um das Veranstaltungsgelände auch mit Personenkontrollen durch uniformierte und zivile Einsatzkräfte rechnen.

Das SonneMondSterne-Festival (SMS) ist eines der größten Open-Air-Festivals der elektronischen Tanzmusik in Europa. Außerhalb des Festivalgeländes stehen mehrere Hektar Campingplatz, Wasch- und Duschplätze, sowie Einkaufs- und Verpflegungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Benutzung des Campingplatzes ist im Preis des Tickets (bereits ausverkauft!) bereits enthalten. Der Campingplatz ist in „laut“ und „leise“ unterteilt. Während auf dem „lauten“ rund um die Uhr Musik gemacht werden darf, ist dies auf dem „leisen“ Teil Nachts möglichst zu unterlassen.

Trotz aller Kontrollen wird die Polizei jedoch stets bemüht sein, Einschränkungen und Behinderungen für unbeteiligte Personen so gering wie möglich zu halten. In unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsgelände wird auch in diesem Jahr wieder eine mobile Polizeiwache rund um die Uhr betrieben, um Hilfe- oder Anzeigebegehren der Bürger vor Ort schnell bearbeiten zu können. Des Weiteren werden auf dem Bleilochstausee mehrere Polizeiboote zum Einsatz kommen, um im Bedarfsfall umgehend auf Gefahrensituationen am und im Wasser reagieren zu können.

Im Rahmen der Absicherung des SonneMondSterne-Festivals werden natürlich auch zahlreiche Einsatzkräfte der örtlich zuständigen Polizeiinspektion Saale-Orla unmittelbar am Veranstaltungsgelände ihren Dienst versehen und unter anderem die Polizeiwache unweit des Hauptzugangs des Festivals betreiben. Wegen der einsatzbedingten besonderen Kräftekonzentration in Saalburg, wird die Polizeistation Bad Lobenstein vom 09. bis 13. August 2017 als Tagdienststelle geführt. Dies bedeutet, dass tagsüber von 07.00 bis 21.00 Uhr in der Station wie gewohnt Beamte anwesend sind.

Nachts werden die Bad Lobensteiner Einsatzkräfte jedoch entweder auf Streife in und um Bad Lobenstein oder an der Wache in Saalburg sein. Die Dienststelle am Topfmarkt wird deshalb nachts, von 21.00 bis 07.00 Uhr, vorübergehend nicht besetzt sein. Bei den telefonischen Erreichbarkeiten der Polizei im Saale-Orla-Kreis wird sich am Einsatzwochenende hingegen nichts ändern. Die Beamten erreicht man sowohl über die bisherigen Festnetznummern der Dienststellen in Schleiz, Pößneck und Bad Lobenstein sowie in Notfällen natürlich auch über die Notrufnummer 110.

Auf Grund der erfahrungsgemäß bereits am Mittwoch einsetzenden Anreisewelle kann es zwischen den Autobahnanschlussstellen Schleiz sowie Bad Lobenstein und dem Veranstaltungsgelände zu erhöhter Verkehrsdichte und Stauerscheinungen kommen. Da die Stauseebrücke in Saalburg dieses Jahr wegen Bauarbeiten für den Fahrzeugverkehr gänzlich gesperrt ist, kann das Festivalgelände nicht über die Landstraße 1095 aus Richtung Ebersdorf und Pöritzsch erreicht werden. Deshalb sollten Festivalbesucher, die mit dem eigenen Fahrzeug anreisen, grundsätzlich die Anfahrt über die L 1095 von Schleiz über Gräfenwarth bis Saalburg nutzen. Die Polizei bittet alle Besucher der Veranstaltung, den entsprechenden Beschilderungen zu den Park- und Campingplätzen zu folgen und den Anweisungen der eingesetzten zahlreichen Ordnungskräfte sowie Polizisten nachzukommen. Fernreisenden, die nicht die Veranstaltung oder die Stadt besuchen möchten, wird empfohlen, den Raum Saalburg in der genannten Zeit zu umfahren.