Nur eine Entscheidung von einem komplett anderen Leben entfernt

Allgemein, Ansichten, Caro schreibt, dies & das, Lokales & Regionales

Hätte mir jemand vor zwei Jahren gesagt, dass ich mich heute an einem Punkt befinde, an dem ich mich so wohl fühle wie noch nie, hätte ich nicht an mich geglaubt. Ich hatte es intuitiv richtig satt, mich ständig zu fragen, wie es weiter gehen soll. Ein mittlerweile guter Bekannter definierte kürzlich Schwachsinn. „Es beschreibt folgendes: Wenn du täglich das Gleiche machst und erwartest, dass sich etwas ändert.“ Heute schaue ich lächelnd zurück und habe für mich begriffen: Wenn dich etwas, egal was es ist, im tiefsten Inneren ankotzt und du dein Warum begreifst, bist du nur noch eine Entscheidung von einem komplett anderen Leben entfernt.

Bei Xucker handelt es sich um Xylit. Das ist ein Zuckerstoff, der von Natur aus in Früchten, Gemüse und Holz in geringen Anteilen vorkommt.
Ich habe im Februar 2016 mit einer reinen Ernährungsumstellung und etwas Sport begonnen. Ziel für mich war es, Gesundheit, Körper und Attraktivität wieder in den Einklang zu bringen, so dass ich mich wohl fühle. Meine Lebensmittel wählte ich bewusster. Auf meiner Einkaufsliste standen hauptsächlich Vollkornprodukte, Fleisch, Gemüse, Obst, Nüsse und Samen. Zudem verzichtete ich unter der Woche auf Dinge wie Brötchen, Süßigkeiten und Knabbereien. Dafür gab es einmal in der Woche den berühmten „Cheatday“. Ein Tag an dem ich alles Essen durfte bis zum Umfallen. Wer diesen Tag kennt, wird wissen warum ich jetzt sage: „Es war eine Hassliebe“. Je mehr mein Körper sich regenerierte, desto mehr spürte ich wie er auf diese zahlreichen ungesunden Lebensmittel reagierte. Der Tag danach fühlte sich an, als hätte ich die Nacht durch getanzt und dabei fünf Liter Alkohol getrunken. Dies war ein ausschlaggebender Punkt für die Reflexion meines Handelns und die folgenden Entscheidungen.

Das Thema Sport war für mich damals eher Nebensache. Um ehrlich zu sein, war ich sehr gut darin, Ausreden zu finden. Das eine Mal war es zu warm, dann war ich zu müde und kaputt von der Arbeit, das andere Mal hatte ich einfach enorm Wichtigeres zu erledigen. Wenn ich es ins Fitnessstudio schaffte, trainierte ich mit dem eigenen Körpergewicht, strapazierte das Laufband einige Minuten und klapperte ein paar Geräte zur Kräftigung ab. An Spaß war dabei damals noch nicht zu denken.

Wie hat sich das Ganze ausgezahlt? Ich hattee bis April 2016 ganze 11 Kilo an Körpergewicht verloren, ich war stolz auf mich, endlich Licht am Horizont. Was mich trotzdem nicht los ließ: Ab diesem Zeitpunkt ging es sehr schleppend voran. Es war eher ein Auf und Ab, ich fühlte mich immer noch müde, schlapp und irgendwie nicht zufrieden. Trotzdem spornte mich meine eigene Entscheidung, die ersten Komplimente und die Motivation durch meine Schwester an, weiter zu machen.

Die folgenden drei Monate meines Weges, von denen ich euch beim nächsten Mal berichten werde, waren die spannendsten und bewegendsten überhaupt.

Unsere Intuition ist ein innerer Kompass. Wenn du ein tiefes Gefühl hast, dich in eine bestimmte Richtung zu bewegen, etwas zu machen, wovon andere sagen würden „lass es lieber“ oder du vielleicht selbst an dir zweifelst. Dann mach es! Nichts ist so viel wert wie dein eigenes Feuer. Jeder kann Großes schaffen, es liegt nur an einer kleinen Sache: Ob du dich dafür oder dagegen entscheidest.

3 comments

  • Selbstmotivation ist eine der Fähigkeiten die, wie du schon so schön gesagt hast, nur mit bereits getroffenen Entscheidungen leicht fallen.

  • Ich freue mich auf weitere Artikel und finde es spannend an deiner Geschichte Teil nehmen zu dürfen!!
    Mache weiter so liebe Caro!
    Du bist ein wahnsinnig toller und liebenswerter Mensch und du kannst total Stolz auf dich sein!

  • ‚Der innere Kompass‘ – da stimme ich voll zu! Man muss auch mal augenscheinlich Sinnloses tun, um danach festzustellen: oha, das war alles andere als bedeutungslos und nun ist es Bestandteil meiner Biografie! Hätte ich mich nicht getraut, wäre es nicht geschehen.

Comments are closed.