Nur EIN Direktkandidat kann die Wähler nicht kreuzweise

Allgemein, Lokales & Regionales, Politik

Anscheinend waren gestern genügend begeisterte Autofahrer im Publikum. Albert Weiler (CDU) hatte beim Thema „Tempolimit auf Autobahnen“ die Lacher auf seiner Seite: „Meinethalben auch 260 km/h.“
„Talk im Prinz“, vierte Auflage. Rund 140 Zuhörer fanden gestern Abend den Weg in die „Hacienda“ in Saalfeld, um die Direktkandidaten im Wahlkreis 195 live zu erleben. Wie der Beifall bei Ausführungen der Kandidaten von sechs Parteien zeigte, zeigt, war das gesamte politische Spektrum vertreten, wenngleich unterschiedlich stark. Die ersten beiden Reihen waren von Schülern des Böll-Gymnasiums besetzt. Dahinter fand sich altersmäßig eine breite Mischung.
Wer mehr Resonanz erwartet hätte, sah sich getäuscht. Ralf Kalich (Linke) sorgte für Verhältnismäßigkeit: „So viele wie hier waren es bisher bei Wahlkampfveranstaltungen noch nie.“ Nachdem sich die Kandidaten Stephanie Erben (Grüne), Reginald Hanke (FDP), Ralf Kalich (Linke), Michael Kaufmann (AfD), Alexander Meinhardt-Heib (SPD) und Albert Weiler (CDU) kurz persönlich vorgestellt hatten, ging es zur Sache. Hier kann man im Video anhören und -schauen wie sich die Bewerber geschlagen haben.
Neben Buh-Rufen und Beifall durfte auch gelacht werden.

Die Antworten auf die Ja-Nein-Fragerunde nachstehend:

Fazit: Nach dem gestrigen Abend zeichnet sich wohl ein Kopf-an-Kopf-Rennen um das Direktmandat zwischen Albert Weiler (CDU), Michael Kaufmann (AfD) und Ralf Kalich (Linke) ab. Wie Wähler im Wahlkreis 195 haben es in der Wahlkabine sprichwörtlich in der Hand, wer sie am Ende kreuzweise können soll. Jeder hat nur eine Erststimme!