Niedrigste Zahl von Gewerbeanzeigen in Thüringen seit 1991

Allgemein, Thüringen, Wirtschaft

In Thüringen gab es im Jahr 2017 so wenig Gewerbeanmeldungen und Gewerbeabmeldungen wie noch nie. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik verringerte sich die Anzahl der Anmeldungen gegenüber dem Jahr 2016 um 942 bzw. 7,8 Prozent auf 11 212 Anzeigen. Knapp vier Fünftel aller Gewerbeanmeldungen entfielen auf gewerbliche Neugründungen, bei denen es sich überwiegend um Kleinunternehmen und Nebenerwerbe handelte. Rund 29 Prozent waren Betriebsgründungen mit größerer wirtschaftlicher Substanz, wie Kapitalgesellschaften, Personengesellschaften und Betriebe mit Beschäftigten.

Auch bei der Zahl der Neugründungen gab es im Jahr 2017 ein historisches Tief. Hier ging die Zahl der Gewerbeanzeigen gegenüber dem Vorjahr um 591 (-6,2 Prozent) auf 8 946 zurück. Bei den Kleinunternehmen und Nebenerwerbsbetrieben ist ein Rückgang der Meldungen um 430 Anträge bzw. 6,4 Prozent auf 6 300 Anträge zu verzeichnen. Bei den Betriebsgründungen gab es mit 2 646 Anzeigen 161 Anmeldungen (-5,7 Prozent) weniger als 2016. Die anderen Gewerbeanmeldungen betrafen Zuzüge und Übernahmen (Kauf, Pacht, Erbfolge, Änderung der Rechtsform, Gesellschaftereintritt).

Die Anzahl der Gewerbeabmeldungen verringerte sich gegenüber dem Jahr zuvor um 828 auf 13 587 Anzeigen (-5,7 Prozent). Hauptgrund für die Gewerbeabmeldungen war 2017 mit rund 80 Prozent die vollständige Aufgabe des Gewerbes, davon 8 061 Kleinunternehmen und Nebenerwerbsbetriebe sowie 2 980 Betriebe mit größerer wirtschaftlicher Substanz. Die Anzahl der vollständigen Aufgaben lag um 499 Anträge (-4,3 Prozent) unter dem Vorjahresniveau. Das waren 285 Stilllegungen bei Kleinunternehmen und aus Nebenerwerb (-3,4 Prozent) sowie 214 Betriebsaufgaben (-6,7 Prozent) weniger als im Vorjahreszeitraum. Die übrigen Gewerbeabmeldungen erfolgten durch Fortzüge und Übergaben (Verkauf, Verpachtung, Erbfolge, Änderung der Rechtsform, Gesellschafteraustritt).

Die meiste Bewegung gab es – wie schon in den Vorjahren – im Bereich „Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“. Hier wurden 2 607 Gewerbe an- und 3 356 Gewerbe abgemeldet. Zahlreiche Gewerbeanzeigen gab es auch bei der „Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen“, wie beispielsweise Garten- und Landschaftsbau, Gebäudebetreuung, Zeitarbeitsfirmen, Reisebüros oder Reiseveranstalter. Hier wurden 1 574 Gewerbe an- und 1 861 Gewerbe abgemeldet.

Mit 8 543 Anmeldungen war das Einzelunternehmen auch 2017 die beliebteste Rechtsform, gefolgt von 1 689 Gesellschaften mit beschränkter Haftung einschließlich Unternehmensgesellschaften (haftungsbeschränkt) sowie 525 von Gesellschaften des bürgerlichen Rechts. Anzeigen für andere Rechtsformen spielten eine eher untergeordnete Rolle. Mehr als ein Drittel der Einzelunternehmen wurden von Frauen angemeldet, 10,3 Prozent weniger als im Jahr 2016. Rund 89 Prozent aller Einzelunternehmen wurden 2017 von Deutschen angemeldet. Lediglich 962 Einzelunternehmer, die ein Gewerbe angemeldet haben, stammen aus dem Ausland, hier vor allem aus Rumänien (155), der Türkei (83) und Vietnam (80).

In Thüringen kamen im vergangenen Jahr auf 10 000 Einwohner 52 Gewerbeanmeldungen und 63 Gewerbeabmeldungen. Regional betrachtet, gab es jedoch erhebliche Unterschiede. Die meisten Gewerbe je 10 000 Einwohner wurden in den Städten Erfurt (75), Weimar (68) und Jena (60) angezeigt und die wenigsten im Altenburger Land (38) und im Kyffhäuserkreis (41). Die geringste Anzahl der Abmeldungen gab es im Kyffhäuserkreis (45) und im Landkreis Sömmerda (50), die meisten Abmeldungen in den Städten Erfurt (80) und Gera (77).