Mei Rudelschtadt

Allgemein, D´r Altschtädter, Lokales & Regionales

alt2
Wenn ech hier dorch mei Städtchen gih,
on gucke su off’s Lab‘m,
da merkt’mer gleich, mar konn’s ju sieh,
su manches giht danab‘m.
Ech ha mech öftersch schon gefraht,
was werd blus aus mein Rudelschtadt?

`S lädt da wie in Dornreeßchenschlaf,
nur dreimal noch in Jahre
össe le’wennsch, on a nech brav
on lädt nech off d’r Bahre.
Da össes, wie’s jeder garne hat,
ä quitschvergnüchtes Rudelschtadt.

Om Pfingsten röm, da stieht seit lang‘
`s Altschtadtfast in Plane.
Met Beatmusik, Tanz on Gesang,
da hält‘ mer huch de Fahne.
De alte Altschtadtkermse, ech sah’s glatt
war schönner, salt fer Rudelschtadt!
alt3
In Julei speelt Musike hier,
fast änne ganze Woche.
Fer Tausende ä gruß Plesier,
da kömm`r stolz droff poche.
Da tröfft söch all‘s was Bäne hat,
von Walt rauf, Walt rabb, in Rudelschtadt

`S dritte Mal ös in August,
Kommarsch, zahn lange Tage.
`S Vogelschießen bröngt völ Lust,
on Fräde, käne Frage.
On Freitag`s göbt’s Racheten satt,
da össes voll in Rudelschadt
alt4
So sieht de Resedenz zwar vorne rom,
ganz schiene aus on räne,
doch guckste a mal höngne rom,
da schlackern änn de Bäne
Da ham söch manche schonn gefraht,
was werd bluß aus dan Rudelschtadt ?

Da bau’nse Klötzer hässlich, gruß on brät,
aus Glas, Beton on Eisen.
Wu söch d‘r Rudelschädter frät,
was woll’n die ons beweisen?
Da hat ä Arschedekt gesaht,
das wör etz `s neie Rudelschtadt!

Schießschartenfanster, lang on schmal,
die sön etz hier Fassade.
De grußen Bäme? `S war ämal,
die mußten wack, wie schade.
Damöt mer merre Licht in Hause hat?
Kömmt Schilda etz nach Rudelschtadt?
alt1
Wu friher mal ä Fläscher war,
da kröchste heut `ne Brölle.
On in dan paar Kneipen, das ös war,
herrscht heite Tutenstölle.
Da hamm`r friher merre ge’hatt,
on die war’n voll, ach Rudelschtadt?

Ne Bratworscht, die gab‘s jeden Tag,
ze meiner Zeit, an Anger
on onser Bier gabs a derzu
das stell ech heit an Pranger.
Hier ös doch Tradition gefraht.
Wie friher, hier in Rudelschtadt?

Änn Bäcker, d’r noch salber bäckt,
dann föngste hier nech merre.
No gut, noch änn, ha ech endeckt,
d’n Wolf in Volkschte, herre.
Doch Teiglinge, göbt’s genug on satt.
Was werd bluß aus mein Rudelschtadt?

Doch da derför, das muss ech sah,
göbt’s heite, satt Friseure,
on Schuhgeschäfte, die göbst a,
die tun hier niemand störe.
Denn war frösch fresiert on neie Trater hat,
dan nömmt a jede annre Schtadt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Doch mir gefällt’s salt nur dahier,
mei Städtchen an d’r Saale
Nä hier, da ös mei Stammquartier,
mei Schloß, derf m`r nech fahle
On a von Hain, kriech ech nech satt
Ech bleib höbsch, in mein Rudelschadt

Ech war nur epper, wenn’s sei muß
d’n Zeigefönger hebe,
on met Hilfe von änn Pegasus
eich ins Gebat hier nehme.
Damöt bald jeder weder saht.
`S giht doch nischt iber Rudelschtadt

Text und alle Fotos: Gunter Linke / D`r Altschtädter 2016

2 comments

Comments are closed.