MdL Kowalleck (CDU) fordert Standortgarantie für LPI Saalfeld

Ansichten, Lokales & Regionales, Politik, Politik, Thüringen

Im Vorfeld der Sicherheitskonferenz in der Landespolizeiinspektion Saalfeld am 6. September 2017 fordert der Saalfelder CDU-Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck ein klares Bekenntnis der rot-rot-grünen Landesregierung zum Standort Saalfeld.

In Medienberichten habe es geheißen, dass drei Polizeiinspektionen im Freistaat wegfallen sollen. Kowalleck: „Es gibt Befürchtungen, dass mit diesen Plänen auch der hiesige Standort und somit die Sicherheitsstruktur im ländlichen Raum geschwächt wird. Solche Meldungen verunsichern die Bevölkerung ebenso wie die Beamtinnen und Beamten vor Ort.“

Der Landtagsabgeordnete fordert von der Landesregierung nicht nur ein klares Bekenntnis zum Erhalt des Standortes der Landespolizeiinspektion Saalfeld, sondern auch eine bessere Personalausstattung vor Ort. „Es kann nicht sein, dass die Beamtinnen und Beamten bei all den Aufgaben allein gelassen werden. Wir haben hier andere topografische Verhältnisse als in Erfurt, Jena oder Gera. Wenn es zwischen Oberweißbach und Lehesten zu wenig Personal und Streifenwagen gibt, dann kann sich jeder ausmalen, dass dies auf Dauer nicht funktionieren kann. Mit einer rot-rot-grünen Gebietsreform würde diese Situation nur noch verschärft werden. Die Landesregierung muss die Kollegen vor Ort in Ruhe ihre Arbeit machen lassen und nicht durch ständige Strukturvorschläge verunsichern. Ich halte es für dringend notwendig, die Polizei personell und finanziell besser auszustatten. Für die Landespolizeiinspektion Saalfeld fordere ich ganz klar eine Standortgarantie.“