Herbstgedanken

Allgemein, D´r Altschtädter, Lokales & Regionales

D`r Altschtädter (Gunter Linke) hat sich seine Herbstgedanken gemacht:

Drussen rähnt`s, d`r Wind feift biese,
doch das kann mich nech verdrieße,
Harbst will`s ware, in ganzen Land,
Petrus dreht met starker Hand,
an d`n Watterrad wie wille
on da kömmt in aller Stille,
Tag fer Tag on ömmer merre,
d`r Blattermaler, wärklich, herre!

Kratscht met seiner Malerletter,
no, das freit d`n Rudelschtädter,
on änn grußen Sack voll Farb`m,
on paar Pinseln ongern Arm,
iber`n Hain, de Galerie,
Uhu, Liske, morgen Frih,
giht`s noch off de Sommerberge,
dorch`n Park, was fer`n Gewärche.

herbst
Alles färbt `r bunt on satt,
Bäme, Hecken, Blatt fer Blatt,
om de Farb`m gut ze vermischen,
braucht`r a änn Rähn, derzwöschen,
manchmal rächt`n a ä Nab`l,
Petrus serviert`s nach sein`Schnab`l,
schickt´n a noch racht völ Wind,
bis de Farb`m trocken sind.

Su werd zur Freide ons in Bälde,
de Resedenz zum Harbstgemälde,
wie`s off d`r Walt kä Schenn`res gibt,
su werd`s gewollt, su werd`s geliebt.
Drom tut`s mich a gar nech verdrieße,
wenn`s drussen rähnt on d`r Wind bläst biese.
Bleib salt derhäme on guck met aller Ruh,
d´n Harbst bei`n Blatt bemal`n zu