Hallo Taxe!?????????

Allgemein, D´r Altschtädter, Lokales & Regionales

D`r Altschtädter Gunter Linke bekommt beim Gedanken an die Taxe doch glatt Puls:

Hallo Taxe!?????????
No, war kennt`s nech, ärgendwenn össe epper ämal an d`r Zeit, fer sich änne Taxe ze ruff`n on das ös a gut so.
Ja `s ös epper sugar so gut, daß`s sugar in d`r Gesellschaft on a in d`r Polletik gefordert on a gefärdert werd.
Seit völ`n Jahr`n werd sich daderfer ins Zeig geschmissen, daß m`r söch met Öffentlichen Fuhrgeschäften on daderzu zähl`n epper meiner Mänung a Taxen, nach änner Feierstonne salt häm fahre läßt, weil dessertderwegen wen`ger Unfälle, Verletzong`n on a gefahrlöche Sitteation`n fer de Omwalt passiern.

Su weit su gut, nur scheint epper das in onsern lieb`m Resedenzschtädtchen nech su ze sein, on dessertderwegen a necht off`m Merkzettel von dan Taxen ze stihn, jedenfalls nech an späten Ahmd.
`S ös schonne merre als ä Trauerspiel, wenn Gäste ons`rer scheen klän Schtadt an späten Ahmd, aber epper ömmer noch deitlich ver Mötternacht von änner Feierstonne salt wedder zericke in ihr Hotel woll`n, daderbei aber epper käe Taxe erräche könn.

Ja, nech erräche könn!
Denn bei merre als 8 solche Fuhrgeschäften ös nechämal d`r Hörer von d`r Gabel genomm` worrn, on bei ä paar anner`n hats gehäßen, daß`s epper erscht ab frih om Sechse wedder komme könn.
Traurig, um nech ze sag`n, das ös ä unmöglicher Zustand, Himmelsackerment nochämal!

Muß änn dar in Rudolschtadt späte anräsende Besucher oder epper gar Einwuhner d`r Resedenz, dar met`n Zuge oder met änn Reisebus aus`n Urlaub an späten Ahmd zericke kömmt, eventeell off`n Bahnhofe oder off`n Bänken in Parke vorn Bahnhofe ibernachte?

In dan von mir etze geschildert`n Falle, giht`s om 3 Besucher, welche epper aus Nordrheinwestfal`n sinn, on die etze grade in d`r Palmwoche fer ä paar Tage hargekomm sinn, om ihrer Motter, änner iber 90 jähr`gen an Krickstocke lafender, aber epper sonst noch gutbesammner Frau, die dahierden in d`r Resedenz geborn ös on ihre Könnerhät verlabt hat, de Meeglichkät ze verschaffen, etze hier wedder oder nochämal ihre lieb`m Freinde ze traffen.
Wie sonst a, worde söch ins Hotel Adler eingemiet`t, om nachen an Möttwochahmd ä Traffen on a ä scheenes Rudelschtädter Fastassen met`n Freinden ze veranstalten.

De Gastgaber fer dan Ahmd wuhn`n in d`rer Otto Nuschke Straße on da nech nur de alte Fra, sondern a noch ä zwätes Mötglied dar Reisegesellschaft met`n Laafen su ihre argen Probleme hat, worde schonnemal änne Taxe ans Hotel gerufft, on m`r hat a in d`r Taxe met`s Kutscher`n driber geredt, dass m`r off alle Fälle Ahmd`s dach dann Fastschmauße wedder met d`r Taxe zericke ins Hotel fahre wollte.
De Kutscherin (d`r Name von dan Fuhrongernahm läht vor) hat aber epper dommerweise gar necht daderzu gesaht, daß das epper off`n späten Ahmd schwierig ware könnte met d`r Retourefuhre.
`S war ibrigens a das Ongernah`m, was off ihr`n Anrufknacht wenigstens de Meldung höngerlassen hatte, daß`e erscht wedder ab frih om Sechse de Taxe rauslasse wärden.

Om nune zom Schlusse ze komm`.
De guten Gäste mußt`n sich nachen änne Taxe aus Sallfeld bestelle, om wedder häm ins Hotel ze könn.
Daderfer mußt`n se a ziemlich tief in de Ficke greife, denn d`r Kutscher aus Sallfeld hatte an Ende änne Summe von su rond 27 Euro`n off`n Kerbholze stihnig.

Also wenn das epper käne stolze Summe von d`r Nuschke Straße bös hin in`s Hotel Adler off`n Markte ös, no da weeß ech a nech.
Aber äns, daß weeß ech, kundenfreindlich ös das nech on gästefreindlich schon gleich gar nech.

Wenn in d`r Resedenz schonne off Grund wen`ger Fahrgäste an Ahmd de Taxen häm in Stall komm, sollte doch epper salt wenigstens äne Kutsche off Bereitschaft drim an d`r Haltstelle fer die Kutschen an Bahnhofe stihnig bleibe on warte.
`S kann ja jeden Tag ä annrer von dan Ongnahm`n da drim sich de Nacht om de Ohr`n schla`h.
Da tält sich`s an Ende fer alle gleich off.
D`r Alstschtädter aus d`r Resedenz an Saaleknie in Offtrage, on schlacht gelaunt.