Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv

Allgemein, Lokales & Regionales, Wirtschaft

– 9.473 Menschen arbeitslos, 11 Prozent weniger als im Vorjahr
– Arbeitslosenquote sinkt auf 6 Prozent
– Zahl der Bedarfsgemeinschaften weiter gesunken
– Arbeitskräftenachfrage im Agenturbezirk auf Vorjahresniveau

„Der positive Trend setzte sich auch im Juni weiter fort und führte im Agenturbezirk zum niedrigsten Stand der Arbeitslosigkeit seit den 90er Jahren. Bei der Besetzung der offenen Stellen sollten Arbeitgeber besonderes Augenmerk auf Ältere, Langzeitarbeitslose oder Schwerbehinderte legen. Die Arbeitsagentur kann die Einstellung durch geeignete Förderprogramme unterstützen“, so Birgit Becker, Leiterin der Agentur für Arbeit Jena.

Im Juni sank die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen im Agenturbezirk Jena auf 9.473 Personen. Das sind 519 Personen (-5,2 Prozent) weniger als im Mai und 1.173 Personen (-11 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank auf 6 Prozent (Vormonat 6,3). Vor einem Jahr lag sie noch bei 6,7 Prozent. Der Thüringer Landesdurchschnitt liegt bei 6,5 Prozent.

In jedem Monat gibt es Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen neu oder wieder von Arbeitslosigkeit betroffen sind, andererseits werden aber auch neue Stellen geschaffen und Arbeitslose eingestellt. Dadurch spiegelt sich die Arbeitsmarktdynamik wider. 2.105 Personen meldeten sich im vergangenen Monat arbeitslos. Davon kamen 676 Personen direkt aus einer Erwerbstätigkeit, hier verstärkt aus den Bereichen Zeitarbeit, dem Gesundheits- und Sozialwesen und dem Handel. 2.613 Menschen beendeten ihre Arbeitslosigkeit, davon nahmen 958 eine Erwerbstätigkeit auf. Arbeitgeber meldeten der Agentur für Arbeit Jena 900 freie Stellen zur Besetzung. Damit blieben die Bedarfe auf Vorjahresniveau. 39 Prozent der gemeldeten Stellen sind Arbeitsplätze im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung. Arbeitsplatzangebote in größerem Umfang kamen weiterhin aus dem Gesundheits- und Sozialwesen sowie dem Handel.

Im Agenturbezirk Jena sind aktuell 9.473 Arbeitslose gemeldet. Darüber hinaus gibt es Menschen, die ohne arbeitsmarktpolitische Maßnahmen und gesetzliche Sonderregelungen unmittelbar arbeitslos wären. Die Un-terbeschäftigung vermittelt einen transparenten Eindruck über die Zahl dieser Menschen. Rechnet man diese Personen, die ansonsten arbeitslos wären, zu den Arbeitslosen hinzu, belief sich im Juni 2016 die Unterbeschäftigung auf 12.667 Menschen (Vormonat 13.037 Personen). Die Unterbeschäftigungsquote für den Agenturbezirk Jena sank auf 7,9 Prozent (-0,2 Prozent zum Vormonat).

Rechtskreis SGB II: Auch im vergangenen Monat fiel die Bilanz der Jobcenter im Vergleich zum Vorjahr günstiger aus. So wurden in den Jobcentern insgesamt 12.173 Bedarfsgemeinschaften gezählt, 825 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der Arbeitslosengeld II-Empfänger lag mit 14.951 Personen unter dem Vorjahresniveau (-1.001 Personen). Durch die Träger der Grundsicherung (Jobcenter Saale-Holzland-Kreis, Jobcenter Saalfeld-Rudolstadt und Jobcenter jenarbeit) werden rund 72 Prozent aller Arbeitslosen betreut.

Nach Personengruppen entwickelte sich die Arbeitslosigkeit unterschiedlich. Die Spanne der Veränderungen reicht im Juni von - 14% bei Frauen bis +44% bei Ausländern. Auch der Anteil der ausgewählten Personengruppen am Arbeitslosenbestand ist unterschiedlich groß. Bei der Interpretation der Daten ist zu berücksichtigen, dass Mehrfachzählungen möglich sind, da ein Arbeitsloser in der Regel mehreren der hier abgebildeten Personengruppen angehört. Somit kann die individuelle Situation von Arbeitslosen von der Entwicklung der jeweiligen Personengruppe abweichen.
Nach Personengruppen entwickelte sich die Arbeitslosigkeit unterschiedlich. Die Spanne der Veränderungen reicht im Juni von – 14% bei Frauen bis +44% bei Ausländern. Auch der Anteil der ausgewählten Personengruppen am Arbeitslosenbestand ist unterschiedlich groß. Bei der Interpretation der Daten ist zu berücksichtigen, dass Mehrfachzählungen möglich sind, da ein Arbeitsloser in der Regel mehreren der abgebildeten Personengruppen angehört.

Stadt Jena: 3.466 Frauen und Männer waren im Juni 2016 arbeitslos. Im Vergleich zum Vormonat ist dies ein Rückgang um 114 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen um 265 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote liegt bei 6,4 Prozent, 0,5 Punkte unter dem Vorjahreswert. Derzeit sind 29 Prozent (1.020 Personen) aller Arbeitslosen 50 Jahre und älter.

Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. 3.653 Frauen und Männer waren im Juni 2016 arbeitslos. Im Vergleich zum Vormonat ist dies ein Rückgang um 200 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen um 602 Personen (-14,1Prozent) gesunken. Die Arbeitslosenquote liegt bei 6,3 Prozent, 0,9 Prozent unter dem Vorjahreswert. Derzeit sind 47 Prozent (1.707 Personen) aller Arbeitslosen 50 Jahre und älter. Rund 6 Prozent sind jünger als 25 Jahre (208 Personen).

Saale-Holzland-Kreis: Vor einem Jahr sank die Arbeitslosigkeit im Saale-Holzland-Kreis erstmals auf unter 6 Prozent. Nun liegt sie sogar bei 5,2 Prozent. Dahinter stehen 2.354 Frauen und Männer, die im Juni arbeitslos waren. Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich ein Rückgang um 205 Personen (-8 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der Arbeitslosen um 306 Personen (-11,5 Prozent). Derzeit sind 42 Prozent (989 Personen) aller Arbeitslosen 50 Jahre und äl-ter. 5,5 Prozent aller Arbeitslosen sind Schwerbehinderte (130 Personen), rund 7 Prozent (159 Personen) sind jünger als 25 Jahre und 40 Prozent (930 Personen) sind langzeitarbeitslos. Lediglich 3 Prozent (73 Personen) aller Arbeitslosen sind Ausländer.