Ä Sonntagsassen met änner Verännerung wegen klänn Höngernissen in d`r Resedenz

Allgemein, D´r Altschtädter, Lokales & Regionales

Ja, `s ös heite ömmer noch su, wie anno Dunnemals bei ons in d`r Resedenz. Off`n Sonntag geheer`n Kliße off`n Tösch. Denn wie sahte schonne Anton Sommer su traffend:

„Dr echte Rudelstädter will,
zu’n Sonntag seine Kliße.
`S wör ju gar wie Sonntag nech,
könnt‘ `ar die nech genieße.

On wör se wie änne Bombe su gruß,
se gihn schon nein in de Kahle.
Vor änn Kluße, on wör `r a färchterlich,
da färscht sich kä Rudelstädter nech.“

Also Freinde, daß ös bei mir d`n Altschtädter aus d`r Resedenz an d`r Saalekrömme derhäme a nech anner`sch. Wenn aber salt nune d`r Prasssack, wie`s schonne ämal vor Woch`ner dreie war, ä riebisches Loch hatte on de Fra hat`s vergassen gehatt ze stopf`n, oder de Ardäpfelreibe ös an Griffe vonanner gegang, wie m`rsch epper vor änn halb`m Jahre ging, weil de Naht wegen d`n Wärtschaftswachstum nech merre hielt oder was a noch sei kann, daß äfach de Ardäpfel salber dran schuld sinn, weil, se sinn nech mahlig genug, no da muß ech mir salt was einfalle lasse on muß ahm weil`s jo bei ons Rudelschtädtern su Brauch ös, trotzdam welche mache. Egal wie! On wenn`se a nachen ahm aus Fläsch sinn. Hauptsache `s sinn Kliße!

On ämal ehrlich, `s Assen muß ja a nech ömmer wie in änn Interhotelle oder wie Weihnachten sei, gelle. `S giht salt a äfach, deft`sch on kräft`sch: „Fläschklißch`n met Ardäpfeln on Botterarbsen“ on höng`ne droff ä gutes Peerzbier. No das schmeckt kallewarisch gut, on macht a scheene satt.