67,3 Prozent der Straftaten im Bereich der LPI Saalfeld wurden 2017 aufgeklärt

Allgemein, dies & das, Lokales & Regionales

Die Aufklärungsquote der erfassten Straftaten 2017 liegt im Bereich der Landespolizeiinspektion Saalfeld mit 67,3 Prozent über dem bereits sehr guten Wert des Vorjahres. Die Zahl der insgesamt erfassten Straftaten sank diesmal im Gegensatz zum Trend des Vorjahres um 471 Delikte. So wurden über das Jahr 2017 im Zuständigkeitsbereich der LPI Saalfeld 13.399 Straftaten erfasst und bearbeitet. Dabei stiegen die Fallzahlen in den Bereichen der Rohheitsdelikte, der Vermögens- und Fälschungsdelikte und der sonstigen Straftaten leicht an, während die Fälle der einfachen und schweren Diebstähle sowie der Nebengesetze abnahmen. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik 2017 hervor. Gewaltkriminalität
In diesem Bereich werden die Deliktskategorien Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen, Vergewaltigung, Raub, räuberische Erpressung und räuberischer Angriff auf Kraftfahrer, Körperverletzung mit tödlichem Ausgang, gefährliche und schwere Körperverletzung sowie Vergiftung, erpresserischer Menschenraub, Geiselnahme und Angriff auf den Luftverkehr erfasst.
Entwicklungstendenz:
Steigende Fallentwicklung gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 80 Delikte (+15,9 %) auf 503 Straftaten und damit zweitniedrigste Fallerfassung im Freistaat.
Vierthöchste Aufklärungsquote im Land mit 84,7 % (2016 = 84,9 %).
Deliktschwerpunkte bildeten mit steigender Tendenz und einem Anteil von 82,5 % = 415 Straftaten die gefährlichen und schweren Körperverletzungen sowie ebenfalls mit steigender Entwicklung die Raubstraftaten mit einem Anteil von 11,1 % = 56 Straftaten.
38,3 % der erfassten gefährlichen und schweren Körperverletzungen wurden auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen begangen.
Statistisch wurden vier Morddelikte erfasst.
Die Mehrzahl der registrierten Tatverdächtigen (68,5 %) war in den jeweiligen Tatortgemeinden wohnhaft und männlichen Geschlechts (87,3 %). Während die Altersgruppe der Tatverdächtigen über 21 Jahre erneut mit einem Straftatenanteil von 72,9 % überproportional vertreten ist, ist beim Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen ein erneuter Anstieg auf 20,6 % (+1,4 %) zu verzeichnen.

Politisch motivierte Kriminalität (PMK)
Die Delikte im Bereich der PMK sind im Schutzbereich der Landespolizeiinspektion Saalfeld weiter rückläufig. Mit 237 registrierten Straftaten (-33) hat die Landespolizeiinspektion Saalfeld einen Anteil von 11,3 % (Vorjahr 11,7%) am Straftatenanfall im Freistaat Thüringen und liegt damit deutlich unter der Fallerfassung des Jahres 2016. Die Aufklärungsquote beträgt 52,3 %.

Nach der rückläufigen Tendenz der letzten Jahre ist mit einer Gesamtzahl von 381 Straftaten bei den Graffitidelikten erneut ein Anstieg (+87) zu verzeichnen. Im Verhältnis zur Gesamtzahl der Sachbeschädigungen ist dies ein Anteil von 21,6 %. Der Straftatenbereich ist stark Dunkelfeld belastet, gelangt in einer Vielzahl von Fällen nicht zur Anzeige und kann folglich nicht straf- oder ordnungsrechtlich sanktioniert werden.

Wer es ganz genau wissen möchte: PKS 2017

Alle Grafiken: LPI Saalfeld