Landkreis investiert kräftig in Schulen

Allgemein, Lokales & Regionales, Politik, Wirtschaft

Der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt setzt seine Investitionen in die Verbesserung der Schulen in seiner Trägerschaft fort. An den beiden Anbauten am Erasmus-Reinhold-Gymnasium (ERG) in Saalfeld-Gorndorf hat in dieser Woche der Einbau der Fenster begonnen. An der Grundschule Kamsdorf starteten die Sanierungsarbeiten am Speisesaal. In Königsee stehen die Arbeiten am Schulhof der Grundschule vor dem Abschluss.

Gut 20 großflächige Fensterelemente installieren die Mitarbeiter der Firma Zinn aus Rohrbach seit Montag am ERG. Etwa zehn Arbeitstage werden sie für den Einbau benötigen, schätzt Frank Niehle, der zusammen mit seinen Kollegen vor Ort ist. Danach kann mit dem Innenausbau in den zwei Anbauten begonnen werden. An der Südseite des bestehenden Schulgebäudes entsteht ein Neubau für fünf Klassenräume und ein Lehrerkonferenzzimmer. An der Nordseite wird ein Mehrzweckraum geschaffen, der als Speiseraum und Aula dienen wird. Zusätzlich werden Sanitärräume und Behinderten-WC gebaut. Durch den Anbau eines Lifts wird das Gymnasium künftig barrierefrei nutzbar sein. Im Frühjahr 2017 soll der neue Anbau den Schülern übergeben werden, Baubeginn war am 4. April diesen Jahres. Die Gesamtsumme der Baumaßnahme beträgt rund 2,1 Millionen Euro, davon stammen 1,3 Millionen Euro aus dem Fördertopf des neuen Schulinvestitionsprogramms des Freistaates.

An der Grundschule Kamsdorf wurden im alten Speisesaal bereits die Deckenleuchten entfernt und mit dem Abbau der Vertäfelung begonnen. Hier wird in den kommenden Wochen der Saal für rund 160.000 Euro erneuert. Das Hauptaugenmerk der Sanierung liegt auf der Ertüchtigung der Decke. Die alte Tragkonstruktion wird verstärkt, damit anschließend eine Akustikdecke, neue Beleuchtung und Brandschutztechnik angebracht werden können. Parallel dazu wird die Elektroanlage saniert und erweitert. Das Eingangspodest an der Südseite des Speisesaals wird abgebrochen und stattdessen eine sogenannte Sauberlaufzone eingebaut. Auf der Westseite wird ein neuer barrierefreier Zugang geschaffen, die Türöffnung an der Südseite geschlossen. Die Fensterfront an der Westseite soll um zwei weitere Fenster erweitert werden. Von innen wird der Speisesaal künftig einen direkten Zugang zum Treppenhaus auf der Ostseite erhalten und anschließend gemalert.

An der Grundschule in Königsee wird die Neugestaltung des Schulhofes in Kürze abgeschlossen. Der neu zu gestaltende Pausenhof wurde weitestgehend entsiegelt und mit versickerungsfähigen Oberflächenbelägen neu gestaltet. In diesem Zusammenhang wurden auch Teilbereiche geschädigter und durchfeuchteter Gebäudesockel und Kellerwände saniert. Die entlang der Grundstücksgrenze zu den angrenzenden Orts- und Bundesstraßen vorhandene Natursteinstützmauer wurde mit partiellen Reparaturen und verhältnismäßig geringen Kosten entsprechend ertüchtigt, um die Standsicherheit und Optik für weitere Jahrzehnte zu gewährleisten.

So wurden unter anderem Verformungen beseitigt, die Verfugungen erneuert, die Mauerkronenabdeckung repariert und Bewuchs entfernt. Zum Zwecke der Verschattungen und des UV-Schutzes für Kinder wurden fehlende Großbäume ersetzt und diverse pflegeleichte Blütenhecken gepflanzt. Durch die Entsiegelungen und gezielt geplante Versickerungen können über Jahre hinweg Gebühren für die Niederschlagswasser-Ableitung eingespart werden und dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) entsprochen werden. Insgesamt 300.000 Euro hat die Schulhofsanierung gekostet. Mit dem Bau wurde in den Sommerferien begonnen, Mitte November werden die Arbeiten abgeschlossen.

Für die Finanzierung von Spielgeräten oder Schulhofbänken werden noch Sponsoren gesucht.

Foto: LRA / Peter Lahann